26 Jan
Balzer - Arctic Eel & Arctic Jigger

Klassisches Pilken – so geht die Köderführung in der An- und Abdrift!

Das klassische Pilken gehört an Nord- und Ostsee und in Norwegen zu den am häufigsten praktizierten Angeltechniken. Um den Köder in Grundnähe anzubieten geht man folgendermaßen vor:

Der Pilker wird, eventuell auch mit Beifänger, zum Grund hinabgelassen. Duch Auf- und Abbewegungen des Köders und durch Schleifen über den Gewässerboden wird Bewegung imitiert. Diese Führungstechnik ist sehr effektiv, weil dadurch die Aufmerksamkeit der Fische erregt wird. Um Köderverluste auf steinigem Gewässergrund zu vermeiden, kurbelt man nach dem Ablassen zum Grund ein oder zwei Kurbelumdrehungen Schnur ein und pilkt knapp über dem Grund. Bei erhöhtem Hängerrisiko sollte der Drilling des Pilkers durch einen Einzelhaken ersetzt werden, da sich dieser deutlich seltener festsetzt. Wer mit Beifängern angelt kann den Pilker auch ohne Haken anbieten, denn die Bisse gehen auf die Beifänger.

Abdrift oder Andrift

Wer von einem größeren Angelkutter fischt, angelt entweder in der Abdrift (Luv) oder in der Andrift (Lee). Wenn einem der Wind ins Gesicht weht angelt man in der Abdrift, Köder und Kutter driften voneinander weg. Hier genügt es, den Köder unter der Rutenspitze zum Grund absinken zu lassen um mit dem Pilken zu beginnen. Wenn sich Kutter und Köder weiter voneinander entfernt haben muss etwas Schnur gegeben werden, um wieder Grundkontakt herzustellen.

Bei der Andrift hat man den Wind im Rücken. Würde man nun den Pilker direkt unter der Rutenspitze hinablassen, befände sich der Köder aufgrund der Drift schon nach kurzer Zeit unterhalb des Bootes oder sogar hinter dem Boot – eine fängige Köderführung wäre nicht mehr möglich.

Da sich Boot und Köder aufeinander zubewegen, muss der Köder ausgeworfen werden. Ist der Köder auf die Wasseroberfläche aufgeklatscht und sinkt zum Grund, sollte der Kontakt gehalten werden. Nach dem Bodenkontakt wird die Rute nach oben in die 12 Uhr Position geführt, um den Pilker vom Grund abheben zu lassen. Danach beobachtet man die Rutenspitze und wartet auf das erneute Aufsetzen des Pilkers auf dem Meeresboden. Wenn die Schnur erschlafft, ist Grundkontakt vorhanden. Jetzt wird lockere Schnur eingekurbelt und der Vorgang wiederholt.

Beim Angeln in der Andrift dürfen die Pilkbewegungen deutlich stärker ausfallen als in der Abdrift.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.