21 Mai

Rapfenangeln im Sommer

Ein Bericht von Timo Seufert und Leon Kreß

Sie jagen im tobenden Wasser, über harten Steinpackungen und attackieren ihre Beute blitzschnell. Hat man ihn ein mal am Haken kann man sich auf einen rasanten Drill vorbereiten. Der Rapfen (Lat. Aspius Aspius) ist ein aggressiver Raubfisch, welcher in den großen Flüssen in Deutschland beheimatet ist. In seiner Jugend verhält er sich friedlich, doch mit zunehmender Größe wächst sein Jagttrieb. Zu seinem typischen Revier zählen starke Strömungskanten, welche durch Lenksbuhnen oder Flussmündungen entstehen, Querschnittsverengungen, unterspülte Ufer, Brückenpfeiler und natürlich Wehranlagen.

.

Dies ist eine exemplarische Angelstelle, welche geeignete Strukturen aufweist. (Quelle: Google Maps)


Während der warmen Monaten jagen die Torpedos in kleinen Schwärmen an der Oberfläche den Beutefischen hinterher. Wir können sie am effektivsten mit schnellgeführten Jig Spinnern, Zockern, Blinkern, Wobblern (ganu besonders Stickbaits) oder Gummifischen fangen. Als sehr erfolgreiche Alternative hat sich der Spin Buddy aus der Balzer Colonel Familie herausgestellt. Natürlich sollte man die Fluorocarbonstärke an die Unterwasserlandschaft anpassen. Ganz besonders durch den Kontakt mit scharfkantigen Steinen und Felsen reibt sich ein Vorfachmaterial sehr schnell auf. Es empfehlen sich Stärken zwischen 0,25 und 0,45mm. Wenn man mit Hechten rechnen kann eignen sich dickere Vorfachmaterialien bis hin zum klassischen Stahlvorfach. Als Hauptschnur wählt man am besten eine runde, weiche und abriebfeste geflochtene Schnur. Varianten mit einem Durchmesser von 0,08mm-0,16mm.
.


Lange, straffe Spinnruten, welche den Köder auf große Weiten bringen können und starke Kraftreserven haben eignen sich hervorragend. Die Shirasu Rapfen Rute ist mit einer Länge von 3,12m und einem Wurfgewicht von 6-47 Gramm perfekt für die Anforderungen, und Fängen von (großen) Rapfen abgestimmt.

.


Timo Seufert aus dem Balzer Pro Staff Team macht regelmäßig mit außergewöhnlichen Rapfenfängen auf sich aufmerksam. Der Experte weiß, wo sie stehen und mit welcher Taktik man auch die großen Exemplare zum Biss verleiten kann.


Petri Timo zu diesem wunderbaren Rapfen,
Viele Grüße Leon Kreß

.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.